Der vertane Tag

Wie ein Schluck Wasser in der Kurve
Liege ich auf dem Sofa.
Nicht einmal darum bemüht, dekorativ auszusehen.

Die Augen tränen,
die Nase läuft oder verschließt sich.
Die Lungen röcheln, Husten klingt kläglich.

Der Kopf ist schwer.
Unter der Schädeldecke verteilt sich der Schmerz. Die Nebenhöhlen sind voll und drücken auf die Zähne.

Wie ein Häufchen Elend liege ich auf dem Sofa.
Um Mitleid rufend ohne Stimme.
Der Tag ist gelaufen.

2 thoughts on “Der vertane Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.