Gruß aus dem vergangenen Sommer

Sonnenblumen

Sommergruß

Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

– Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)

Sommer, blauer Himmel und Ringelnatz

Mohn und blauer Himmel

Sommer und Mohn. Mohn und Sommer. Beides gehört für mich zusammen. Dazu das Gedicht von Joachim Ringelnatz „Morgenwonne“ und der Tag beginnt perfekt!

Morgenwonne

Ich bin so knallvergnügt erwacht.
Ich klatsche meine Hüften.
Das Wasser lockt. Die Seife lacht.
Es dürstet mich nach Lüften.
Ein schmuckes Laken macht einen Knicks
und gratuliert mir zum Baden.
Zwei schwarze Schuhe in blankem Wichs
betiteln mich „Euer Gnaden“.
Aus meiner tiefsten Seele zieht
mit Nasenflügelbeben
ein ungeheurer Appetit
nach Frühstück und nach Leben.

Joachim Ringelnatz (1883-1934)