Direkt zum Inhalt

EDMOND – Die Igel-CD-ROM

Posted in Lernen, Medien, Nachdenkliches, Schule, and Standpunkt

Wie Sie auf diesem Seiten vielleicht gelesen haben, habe ich eine CD-ROM zu den Igel-Filmen, die auf dem EDMOND-Server Schulen zur Verfügung gestellt werden, erstellt.
Ich wurde dann gebeten, diese CD-ROM anderen Schulen zur Verfügung zu stellen und die Erlaubnis zu erteilen, dass die CD auf dem EDMOND-Server zum Download angeboten werden darf.
Diese Erlaubnis habe ich erteilt. Die CD-ROM „EDMOND – Der Igel“ wurde dann zum verantwortlichen Mitarbeiter gesendet, von dem ich eine Mail erhielt, die mir verbietet, die CD-ROM zum Beispiel bei Lehrerfortbildungen einzusetzen. Eine Bereitstellung auf dem EDMOND-Server ist selbstverständlich auch nicht möglich!
Hinzufügen möchte ich noch, dass ich die CD-ROM, die ich für meine Schule erstellt hatte, mit keinerlei Gewinnabsicht  (kostenlos) zur Verfügung gestellt habe.

Sehr geehrter Herr Elmar Fischer,

Herr *** war so freundlich, mir Ihre CD zum Igel zukommen zu lassen. Dass ich mich jetzt erst bei Ihnen melde, hat einen ganz bestimmten Grund. Gestern am 24.02.2005 haben sich Vertreter der Landesmedienzentren und zwei weitere Vertreter der kommunalen Medienzentren mit den Medienanbietern, deren Medien in EDMOND angeboten werden, zu einem Roundtable-Gespräch in Münster getroffen, in dem u.a. Rechtefragen und die Nutzungsordnung von EDMOND Gegenstand der Diskussion waren. Ich wollte erst dieses Treffen abwarten, um nun zu Ihrer CD Stellung zu nehmen. Es war sehr richtig von Herrn ***, mir dieses Material zukommen zu lassen.

Nun zu Ihrer CD:
Ich bin diesbezüglich in einem Dilemma.
Einerseits möchte ich Ihre hochkreative und sehr medienkompetente Arbeit hervorheben, das taten auch die Teilnehmer der Tagung, andererseits können die Medienzentren ein Einstellen der mit Mediator produzierten CD auf die EDMOND-Medienserver nicht verantworten. Ich muß Ihnen darüber hinaus untersagen, dieses Produkt in dieser Form auf Lehrerfortbildungen zu nutzen. Dies käme einer Veröffentlichung ausserhalb des Klassenzimmers gleich. Eine Veröffentlichung Ihrer Produktion stellt eine Verletzung unserer mit den Medienanbietern vereinbarten Nutzerordnung dar.

Dort heißt es unter „Nutzung“ ganz klar: „Die Bearbeitung der Medien selbst sowie ihre Verarbeitung, insbesondere die Mischung mit anderen Materialien, sind nur zu Übungszwecken zulässig, solange gewährleistet ist, dass das neu hergestellte Werk nur im Klassen- oder Arbeitsgemeinschaftsverbund präsentiert und im übrigen nicht veröffentlicht wird.“

Ich bitte Sie dafür um Verständnis,
lassen Sie mich dies aber bitte kurz erläutern.
Eingangs möchte ich ausdrücklich hervorheben,
dass das Folgende keinerlei Bewertung der pädagogischen oder didaktischen Qualität Ihrer CD darstellt.
Selbstverständlich haben Sie, soweit ich mich durch Sichtung überzeugen konnte, weder den kompletten Igel-Film noch die drei zugehörigen Module verändert und im Copyright ausdrücklich auf FWU-Urheberschaft und Herkunft der Igel-Clips hingewiesen. Soweit war das auch völlig in Ordnung. In Ihrem Produkt sind aber eigene, fremde und FWU-Materialien gemischt in einer Weise, dass die FWU-Filme *innerhalb* Ihrer Mediator-Anwendung, also gewissermassen in Ihrem *Frame* ablaufen. Das ist laut Nutzerordnung aber nicht zulässig. Mir, bzw. uns ist völlig klar, dass das als „spitzfindig“ interpretiert werden kann. Die Rechtslage ist aber so.

Bitte versuchen Sie sich vorzustellen, dass die Bereitschaft der Medienanbieter, uns Lizenzen für EDMOND zu gewähren, sehr stark davon abhängt, inwieweit die beteiligten Lehrkräfte sich an die vereinbarte Nutzerordnung halten.

Auf der anderen Seite ermutigen wir aber Lehrerinnen und Lehrer immer wieder, uns ihre Arbeitsmaterialien für eine weitere Verbreitung zur Verfügung zu stellen.
Ich möchte Ihnen daher nun einen konstruktiven Vorschlag machen, denn ich halte Ihre Anwendung nach wie vor für gut und würde Sie sehr gern als Zusatzmaterial innerhalb von EDMOND landesweit verfügbar machen, selbstverständlich unter Nennung Ihrer Urheberschaft. Ändern Sie Ihr Programm dahingehend ab, dass die Filmclips extern und separat im Mediaplayer gestartet werden. Dieser Vorschlag ist mit dem FWU abgestimmt.

Sehr gern steht Ihnen auch Frau ***, die stellv. GF des FWU für eine Kontaktaufnahme zur Klärung weiterer Fragen zur Verfügung. [Name und Adresse entfernt]
Herzliche Grüße und weiter so,
Ihr
Joachim Paul

Medienzentrum Rheinland
Dr. Joachim Paul, Referent
Bertha-von-Suttner-Platz 3
40227 Düsseldorf
+49 211 89 98183
Dr.Joachim.Paul@lvr.de
http://www.medienzentrum-rheinland.lvr.de

Sehr geehrter Herr Dr. Paul,

ganz herzlichen Dank für Ihre ausführliche Mail!

Das Programm „EDMOND – Der Igel“ habe ich in der Ihnen vorliegenden Form ursprünglich für meine eigene Schule erstellt. Herr *** kam auf die Idee, diese CD-ROM allen Kölner Schulen über den EDMOND-Server zur Verfügung zu stellen, was ich sehr begrüßt habe, denn die CD kann eine Hilfe für Lehrerinnen und Lehrer sein, die so auf einfache Art und Weise die Filme in den eigenen Unterricht aufnehmen können.

Die Filme sind unverändert und durch den Hinweis auf das Copyright der FWU habe ich gedacht, alle rechtlichen Voraussetzungen geschaffen zu haben, um dieser Art der Verbreitung zustimmen zu können.

Da ich die CD für Grundschüler erstellt habe, habe ich aus methodisch-didaktischen Gründen die Filme in ein „Frame“ eingebunden und nicht in einem neuen Fenster geöffnet, da ich in meiner Funktion als e-team-Mitglied immer wieder feststellen muss, wie verwirrend sich öffnende Fenster für Grundschüler und auch Lehrer sein können.

Allerdings kann ich auch den Standpunkt der FWU nachvollziehen, dass ihr Produkt als eigenständiges Werk dargestellt wird, obwohl ich diese Copyrightbestimmungen im (Grund)schulbereich häufig als hinderlich empfinde.
Da ich aus oben genannten Gründen die Filme ungern außerhalb des Programms abspielen würde, habe ich nun einen eindeutigen Hinweis (siehe Screenshots in der Anlage) auf den Copyrightinhaber unter den jeweiligen Film gesetzt, der während der gesamten Spieldauer des Filmes sichtbar ist und von dem aus die Seiten der FWU direkt angewählt werden können.
Ich könnte mir vorstellen, dass dies eine Möglichkeit ist, die Rechte der FWU eindeutig zu würdigen und gleichzeitig den Grundschülerinnen und – schülern den einfachen Umgang mit dem Programm „EDMOND – Der Igel“ zu ermöglichen. In diesem Fall würde ich Ihnen eine geänderte CD-ROM ggf. zur Bereitstellung für Kölner Schulen auf dem EDMOND-Server zusenden. U.U wäre ich auch bereit, die CD-ROM der FWU zur Vermarktung zu überlassen.

Grundsätzlich muss ich allerdings auch anmerken, dass ich diese kleinliche Auslegung der Nutzungsbedingungen nicht nachvollziehen kann.
Die CD-ROM ist ohne jede Gewinnabsicht entwickelt und erstellt worden und sollte ebenfalls unentgeltlich auf dem EDMOND-Server zur Verfügung gestellt werden.
Darüber hinaus frage ich mich, was man mit Material anfangen soll, wenn man es nicht bearbeiten kann. Ich habe damit begonnen, eine neue CD-ROM über Köln zu entwickeln. Dazu habe ich aus dem Film über Köln den Ausschnitt über den Kölner Dom extrahiert und in die CD eingebunden. Jetzt weiß ich natürlich, dass das nicht erlaubt ist und werde diese Filmsequenz wieder entfernen. Damit ist für mich allerdings das EDMOND-Angebot nur noch sehr eingeschränkt nutzbar und beschränkt sich im Wesentlichen auf das Zeigen der Filme. Die Sequenz über den Kölner Dom, die ich benötige, werde ich jetzt selber drehen.

Ihnen, sehr geehrter Herr Dr. Paul, danke ich noch einmal für Ihre ausführliche Stellungnahme, die mich vor juristischen Auseinandersetzungen schützt.

Mit freundlichen Grüßen
Elmar Fischer

P.S. Um andere Kolleginnen und Kollegen auf die rechtliche Vorgaben aufmerksam zu machen, werde ich Ihre E-Mail anonymisiert veröffentlichen.
Sehr geehrter Herr Fischer,

—————————————–
Medienzentrum Rheinland
Dr. Joachim Paul, Referent
Bertha-von-Suttner-Platz 3
40227 Düsseldorf
+49 211 89 98183
Dr.Joachim.Paul@lvr.de http://www.medienzentrum-rheinland.lvr.de
das Projekt EDMOND:
http://www.edmond-nrw.de
—————————————–

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: Elmar Fischer [mailto:e_fischer@gmx.de]
Gesendet: Sonntag, 27. Februar 2005 20:14
An: Paul, Joachim Dr.
Cc: a.schoeppnerhoeper@lwl.org; Thessel, Michael; anita.stangl@fwu.de; m.koester@lwl.org; peter.funk@stadt-koeln.de; Angelika.Koester-Legewie
Betreff: RE: EDMOND: Ihre CD „Der Igel“

Sehr geehrter Herr Dr. Paul,

ganz herzlichen Dank für Ihre ausführliche Mail!

Das Programm „EDMOND – Der Igel“ habe ich in der Ihnen vorliegenden Form ursprünglich für meine eigene Schule erstellt. Herr *** kam auf die Idee, diese CD-ROM allen Kölner Schulen über den EDMOND-Server zur Verfügung zu stellen, was ich sehr begrüßt habe, denn die CD kann eine Hilfe für Lehrerinnen und Lehrer sein, die so auf einfache Art und Weise die Filme in den eigenen Unterricht aufnehmen können.

Die Filme sind unverändert und durch den Hinweis auf das Copyright der FWU habe ich gedacht, alle rechtlichen Voraussetzungen geschaffen zu haben, um dieser Art der Verbreitung zustimmen zu können.

Da ich die CD für Grundschüler erstellt habe, habe ich aus methodisch-didaktischen Gründen die Filme in ein „Frame“ eingebunden und nicht in einem neuen Fenster geöffnet, da ich in meiner Funktion als e-team-Mitglied immer wieder feststellen muss, wie verwirrend sich öffnende Fenster für Grundschüler und auch Lehrer sein können.

Hmm …, wenn ich da an meinen Filius denke, wohl eher für die Lehrer, bei allem gebotenen Respekt …. ;-)

Allerdings kann ich auch den Standpunkt der FWU nachvollziehen, dass ihr Produkt als eigenständiges Werk dargestellt wird, obwohl ich diese Copyrightbestimmungen im (Grund)schulbereich häufig als hinderlich empfinde.

Das verstehe ich. Aber Schule ist auch was das Urheberrecht betrifft, kein rechtsfreier Raum.

Da ich aus oben genannten Gründen die Filme ungern außerhalb des Programms abspielen würde, habe ich nun einen eindeutigen Hinweis (siehe Screenshots in der Anlage) auf den Copyrightinhaber unter den jeweiligen Film gesetzt, der während der gesamten Spieldauer des Filmes sichtbar ist und von dem aus die Seiten der FWU direkt angewählt werden können.
Ich könnte mir vorstellen, dass dies eine Möglichkeit ist, die Rechte der FWU eindeutig zu würdigen und gleichzeitig den Grundschülerinnen und – schülern den einfachen Umgang mit dem Programm „EDMOND – Der Igel“ zu ermöglichen. In diesem Fall würde ich Ihnen eine geänderte CD-ROM ggf. zur Bereitstellung für Kölner Schulen auf dem EDMOND-Server zusenden. U.U wäre ich auch bereit, die CD-ROM der FWU zur Vermarktung zu überlassen.

Grundsätzlich muss ich allerdings auch anmerken, dass ich diese kleinliche Auslegung der Nutzungsbedingungen nicht nachvollziehen kann.

Seien Sie ruhig versichert, das geht mir bei manchem so. Allerdings muss ich hier nicht nach meinem persönlichen Dafürhalten, sondern nach der Rechtslage argumentieren, und die ist eindeutig. Unser Team hat sicherzustellen, dass wir auch morgen noch attraktive Medien für den EDMOND-Dienst von den Anbietern bekommen.

Die CD-ROM ist ohne jede Gewinnabsicht entwickelt und erstellt worden und sollte ebenfalls unentgeltlich auf dem EDMOND-Server zur Verfügung gestellt werden.

Urheberrechtsverletzungen sind nicht notwendigerweise gewinnorientiert.

Darüber hinaus frage ich mich, was man mit Material anfangen soll, wenn man es nicht bearbeiten kann.

Aber das können Sie doch! Sie dürfen nur keine Veröffentlichung ausserhalb des Klassenzimmers vornehmen.

Ich habe damit begonnen, eine neue CD-ROM über Köln zu entwickeln. Dazu habe ich aus dem Film über Köln den Ausschnitt über den Kölner Dom extrahiert und in die CD eingebunden.

Aus welchen Medium? WDR-Schulfernsehen? Das ist ausdrücklich untersagt.

Jetzt weiß ich natürlich, dass das nicht erlaubt ist und werde diese Filmsequenz wieder entfernen.

Ok.

Damit ist für mich allerdings das EDMOND-Angebot nur noch sehr eingeschränkt nutzbar und beschränkt sich im Wesentlichen auf das Zeigen der Filme.

Das entspricht nicht der Realität. Sie können und dürfen die Medien verwenden, verändern, etc., Sie dürfen sie eben nur nicht weiter veröffentlichen.

Die Sequenz über den Kölner Dom, die ich benötige, werde ich jetzt selber drehen.

Ihnen, sehr geehrter Herr Dr. Paul, danke ich noch einmal für Ihre ausführliche Stellungnahme, die mich vor juristischen Auseinandersetzungen schützt.

Mit freundlichen Grüßen
Elmar Fischer

P.S. Um andere Kolleginnen und Kollegen auf die rechtliche Vorgaben aufmerksam zu machen, werde ich Ihre E-Mail anonymisiert veröffentlichen.

Da ich hier in offizieller Funktion des MZ Rheinland schreibe, müssen Sie das nicht anonymisiert tun. Ich bin verpflichtet, zu dem zu stehen, was ich in meiner Funktion als Referent des MZR sage und schreibe. Daher bitte ich Sie, setzen Sie meinen Namen und die Emailadresse drunter!


Mit besten Grüßen und Dank für Ihr Verständnis,
Joachim Paul

Sehr geehrter Herr Dr. Paul,

danke für Ihre Mail. Wunschgemäß habe ich Ihre Kontaktdaten eingesetzt. Leider ist es sehr mühsam Ihre Hinweise und Kommentare zu lesen, da eine Kennzeichnung des vorherigen (meines) Textes durch Ihr Mailprogramm fehlt.

Grundsätzlich stimme ich mit Ihrer Meinung über Recht und Urheberrecht überein. Allerdings verstehe ich diese enge Auslegung nicht. Wenn ich Herrn Funk richtig verstanden habe, so wurden die Lizenzen für die Medien auf dem EDMOND-Server für alle Kölner Schulen erworben.

Die Igel-CD, die ich gebastelt habe, sollte auch nur Kölner Schulen zur Verfügung gestellt werden. Die Filme hätten den „Klassenraum also nie wirklichverlassen“.

Ich habe mit der CD auch an keiner Stelle den Eindruck erweckt oder erwecken wollen, dass die Igelfilme unter meinem Copyright stehen oder von mir erstellt worden sind. Das ist z.B. daran erkennbar, dass ich den Copyrighthinweis der FWU nicht aus den Filmen herausgeschnitten und auf den Copyrightinhaber verwiesen habe.

Das Öffnen einen zusätzlichen Fensters ist/kann für Grundschüler irritierend sein – ihr Nachwuchs kann hier nicht als Maßstab dienen.

Die Schüler meiner Schule kommen aus einem sozialen Brennpunkt und sind im Umgang mit Computern unerfahren. Es gibt auch Lehrerinnen und Lehrer die im Umgang mit dem Computer unerfahren sind und die ein sich öffnendes Fenster irritieren würde, da stimme ich Ihnen durchaus zu.

Dies sind allerdings Argumente für die von mir gewählte Darstellung, denn es geht doch letztendlich darum, unerfahrenen Nutzern den Umgang mit dem Computer zu ermöglichen und u.U. sogar ein wenig Medienkompetenz zu vermitteln.

Hinzu käme als kleiner Nebeneffekt eine nicht unerhebliche Werbung für EDMOND.

Es wäre schade, wenn man EDMOND nur zum Zeigen von Filmen nutzen könnte. Schüler und insbesondere Grundschüler sind stolz auf das, was sie erarbeitet haben und wollen es auch zeigen. Wenn Sie mir aber untersagen, dass ich die CD bei Lehrerfortbildungen zeigen darf, heißt das doch wohl auch, dass Schüler ihre Werke nicht bei einem Elternabend oder Schulfest oder bei einer ähnlichen Veranstaltung zeigen dürfen.

Unter diesen Voraussetzungen und mit diesen Einschränkungen werde ich in der Schule nur noch Filme vom EDMOND-Server zeigen. Schade, dass hier eine so große Chance vertan wird!

Meines Erachtens ist hier eine Korrektur des Urheberrechtes dringend erforderlich, zumindest dann, wenn die Rechteinhaber hier Schulen gegenüber nicht etwas großzügiger sind.

Ich habe der letzten Mail zwei Screenshots beigefügt, die einen ständig eingeblendeten Copyrighthinweis auf den Seiten zeigen, in deren „Frame“ ein Film der FWU abgespielt wird.

Wenn die diese Art der Rechtekennzeichnung ausreicht, sende ich Ihnen eine so geänderte CD-ROM, die Sie dann auf dem EDMOND-Server den Kölner Schulen zugänglich machen können. Lizenzgebühren für die CD erwarte ich nicht, hätte aber gerne die Erlaubnis, die CD dann auch bei Lehrerfortbildungen zeigen zu dürfen.

Sollte dieser Copyrighthinweis nicht ausreichen, werde ich die Igelfilme ersetzen und die CD Kölner Schulen auf andere Art und Weise zugänglich machen. Diesbezüglich wäre es schön, wenn ich von Ihnen eine kurze Rückmeldung erhalten könnte.

Da Sie und ich die rechtlichen Grundlagen nicht ändern können, würde ich die Diskussion gerne beenden. Die Bedürfnisse von Schulen sind meines Erachtens hinreichend dargestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Elmar Fischer

Teilen via:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.