Direkt zum Inhalt

Träumereien

Posted in Nachdenkliches, Politik, and wasmirindensinnkommt

Komme gerade vom Einkaufen. Tüten auspacken, Sachen einräumen und die Quittungen, die ich erhalten habe, wegwerfen.

Dabei habe ich auch die Lottoquittung in Händen gehalten und säuberlich beiseitegelegt, sodass ich sie im Falle eines Millionengewinns schnell zur Verfügung habe.

Ich weiß gar nicht, wie viel Geld im Jackpot ist – eigentlich ist mir das auch egal, denn eine Million Euro oder auch nur die Hälfte würden mir vollkommen reichen.

Ohne es zu wollen, kreisen meine Gedanken plötzlich um die Möglichkeiten, die mir ein solcher Gewinn eröffnen würde.

Ich könnte aufhören zu arbeiten, aber was mache ich dann mit der Zeit, die ich plötzlich zur Verfügung hätte. Hinzu kommt, dass ich gerne arbeite, also verwerfe ich den Gedanken wieder.

Reisen, reisen wäre schön. Ein Jahr oder länger in der Welt herumtingeln und sich all das Schöne ansehen, das man unbedingt schon immer mal sehen oder besuchen wollte.

Das geht ja gar nicht, denn ich hatte ja gerade beschlossen, dass ich weiter arbeiten werde. Also ein paar kleinere Reisen müssen vorerst ausreichen.

Ein Haus, ein Haus wäre nicht schlecht. Keine Miete mehr. Wohnen in einem der noblen Kölner Wohnort. Marienburg, Lindenthal, Junkersdorf, Rodenkirchen, Hahnwald. Mal sehen, was so in der Zeitung angeboten wird. Hm, unter einer Million geht da gar nichts. Aber, das liegt durchaus im Bereich des Erschwinglichen.

Ein angemessenes Auto brauche ich dann auch noch – vielleicht auch zwei. Eines zum bequemen Reisen und eines für die sportlichen Momente des Lebens. Mal schnell im Internet recherchiert: Je 90.000 Euro, also wären 180.000 Euro ausreichend. Eine kleine überschaubare Summe, bei dem Gewinn.

Einrichten muss ich das Haus natürlich auch noch. Aber das wird ein Innenarchitekt für mich erledigen. Mit solchen Kleinigkeiten werde ich mich nicht aufhalten. Die Kosten für einen Innenarchitekten inklusive der Möbel werden wohl nicht mehr als eine weitere Million kosten.

Wenn ich nun von einem durchschnittlichen Gewinn von 1,5 Millionen Euro ausgehe, so müsste ich langsam eine Prioritätenliste erstellen, um festzulegen, auf was ich verzichten könnte, wenn der Gewinn geringer ausfallen würde.

Aber, das unterlasse ich und verplane meinen in Aussicht stehenden Gewinn weiter.

Ein Motorrad wollte ich schon immer mal haben.
Wasserski laufen wäre auch nicht schlecht, also müssen ein Boot und ein Jet-Ski her.
Ein Wochenendhaus am See in einer Gegend, in der das Wetter häufig gut ist, fehlt auch noch.
Ein kleines Flugzeug, mit dem man schnell mal eben ins Wochenendhaus fliegen kann, ist auch nicht verkehrt.

Könnte ich ja notfalls finanzieren, indem ich vorübergehend eine Hypothek auf das Haus aufnehmen würde.

Noch einmal Lotto spielen. Dann allerdings nur, wenn die Aussichten über den Jackpot eine wesentlich höhere Summe ausweist und so meine Gewinnerwartung wesentlich erhöhen würde.

Ich schüttle den Kopf und denke bei mir: Hör doch mit den Tagträumereien auf!

Du bist doch kein Politiker, der aufgrund von Prognosen, Steuerschätzungen und ähnlichen vagen Einnahmemöglichkeiten das Geld ausgibt, das Du nicht hast! Du kennst doch keine Prognose, keine Steuerschätzung und auch keine Gewinnaussicht, die von der Politik genannt und Planungsgrundlage für Ausgaben wurde, die sich dann im Nachhinein auch bewahrheiten hat.

Du willst Dich doch nicht ruinieren!

Teilen via:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.