Direkt zum Inhalt

Voll das Rad ab

Posted in Fahrrad, Köln, Standpunkt, Verschiedenes, and wasmirindensinnkommt

Erlebnisse eines FahrradfahrersÖkologisch ist es unbestritten sinnvoll, kurze Strecken mit dem Fahrrad zu fahren. Für die eigene Fitness, die eigene Gesundheit ist das Fahren mit dem Rad auch ein Gewinn.

Abgesehen vom inneren Schweinehund, der ja zu den größten Widersachern bei vielen vernünftigen Dingen gehört, müssen natürlich noch ein paar andere Voraussetzungen erfüllt sein, damit diese Kurzstrecken zu Fahrradstrecken werden.

Als erste Voraussetzung ist sicherlich ein Fahrrad zu nennen, denn ohne geht es nicht. Hat man aber nun ein Fahrrad, den Kampf mit dem inneren Schweinehund gewonnen, so geht der Kampf erst richtig los.

Radfahrer sind auch in der „Fahrradfreundlichen Stadt“ Köln Stiefkinder. Sie erscheinen in den Medien immer nur in Schlagzeilen in Sommerlöchern oder Saure-Gurken-Zeiten. Dann wird allerdings ein Bild von Fahrradrambos gezeichnet, das den Graben zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern, zwischen Fahrradfahrern und Fußgängern, festigt und so ein Feindbild zementiert.

Bei Fahrradfahrern gibt es diesen Typ Radfahrer natürlich auch, ebenso wie es ihn bei Autofahrern und Fußgängern gibt.

Von solchen schlechten Beispielen das Image aller Kölner Radfahrer abzuleiten, ist sicherlich falsch. Wie schwierig das Vorwärtskommen mit dem Fahrrad in Köln sein kann, wird auf humorige Art und Weise in diesem eBook mit dem Ziel beschrieben, Verständnis zwischen den Verkehrsteilnehmern zu vermitteln und die örtliche Politik in die Pflicht zu nehmen, vernünftige Voraussetzungen für alle zu schaffen.

Voll das Rad ab von  Elmar Fischer

Agentur CHICHILI

 

Teilen via:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.